Aktuelles

ADFC Fahrradflohmarkt an der Bluebox –
Von Provat an Privat

Seit 2010 findet der Siegener Fahrradflohmarkt auf dem Gelände der Bluebox in der Sandstraße in Siegen statt. Bei schlechter Witterung findet der Verkauf im überdachtem Bereich statt. Eine Abgabe am Freitag ist dieses Jahr nicht möglich. Der Flohmarkt findet am Samstag, dem 3.10. um 8.30 – 14 Uhr am Eingang Sandstraße der Bluebox statt.
Wenn Sie ein Fahrräder oder Zubehör anbieten wollen, füllen Sie vor der Abgabe ein Formular mit den wichtigsten Daten aus. Wenn Sie unsicher wegen eines angemessenen Verkaufspreises sind, sind wir Ihnen behilflich. Zum Infektionsschutz ist während der gesamten Zeit auf dem Flohmarkt ein Mundschutz zu tragen und ein Abstand von 1,50m zu anderen Personen einzuhalten. Außerdem beachten Sie unbedingt die die Ein- und Ausgangsrichtungen sowie andere Vorgaben, die zur zum Veranstaltungszeitpunkt gültig sind und auf die Sie dann aktuell hingewiesen werden.

 

Faire Woche 2020

Seit mehr als 15 Jahren lädt die Faire Woche jeden September alle Menschen in Deutschland dazu ein, Veranstaltungen zum Fairen Handel in ihrer Region zu besuchen oder selbst zu organisieren. Mit jährlich durchschnittlich 2.000 Aktionen ist sie bundesweit die größte Aktionswoche des Fairen Handels. Ein besonderer Höhepunkt: Im Aktionszeitraum reisen internationale Vertreter*innen von Handelspartnern durch ganz Deutschland und berichten von ihren Erfahrungen mit dem Fairen Handel. Veranstalter der Fairen Woche ist das Forum Fairer Handel in Kooperation mit TransFair und dem Weltladen-Dachverband – die Organisation der Aktionen vor Ort übernehmen Weltläden, lokale Aktionsgruppen, Schulen oder auch Privatpersonen. 2020 findet die Faire Woche vom 11. bis 25. September unter dem Motto „Fair statt mehr“ zum Thema „Fairer Handel und das Gute Leben“ statt.
https://www.faire-woche.de/die-faire-woche

Das Eine Welt Forum der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe bietet im Rahmen der Fairen Woche zahlreiche Veranstaltungen an. Die Angebote sind auf unserer Homepage unter „Termine“ zu finden. Genauere Informationen sind auf dem Infoflyer zu finden.

 

In welcher Zukunft wollen wir leben?

Die Corona-Krise bedroht und bestimmt unser aller Sicherheitsgefühl.
Wir sind miteinander verbunden und abhängig. Dieses Gespür verstärkt sich in der jetzigen Zeit.
Unsere Welt wird bestimmt durch die Bekämpfung von Armut, sowie eine gerechte Verteilung von Reichtum; durch den bedrohlichen Klimawandel; durch eine schwierige wirtschaftliche Situation; durch bewaffnete Konflikte (internationaler Terror, Verbreitung von Nuklearwaffen, etc.); durch unterschiedliche Fluchtbewegungen; und durch gesundheitliche Bedrohungen.

Wir empfinden die Verletzlichkeit und Unsicherheit unserer Lebenswirklichkeit am eigenen Leib.
Wie können wir eine Gesellschaft organisieren, und wie erhalten wir ein solidarisches Miteinander um uns, unser Gemeinwesen, aber auch unsere Beziehungen zu Mitmenschen auf unserer Einen Welt?
Als Eine-Welt-Promotor*innen  versuchen wir u.a. die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, die über den Fairen Handel durch existenzsichernde Arbeitslöhne, notwendige Sozialstandards und gerechte Handelsbedingungen abgesichert werden vor Ausbeutung und Ungerechtigkeiten zu schützen.

Einbrechende Absatzmärkte gefährden derzeit die Existenz von 1,7 Millionen Fairtrade-Partnern in den Anbauländern und diese Menschen benötigen unsere Solidarität.
Es besteht die große Sorge, dass die Gesundheitssysteme in den Ländern des Südens einer möglichen Pandemie nicht gewachsen sind.
Die Corona-Krise erzeugt in ungeahnter Weise eine  tiefenwirksame globale Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Es zeigt sich, dass in dieser Krise ein friedliches auf Solidarität bezogenes Miteinander die richtige Methode und Lösung ist.

Das Verständnis, dass unser aller Gesundheit aktuell sehr wichtig ist steht den wirtschaftlichen und sozialen Schwierigkeiten der Zukunft gegenüber.
Der Zusammenhalt, die vernünftige auf das Miteinander gerichtete Ausrichtung und Umwandlung von Systemabläufen, kann eine Welt schaffen, die es gelernt hat solidarisch und friedlich miteinander umzugehen.
Unserer Meinung nach ist auch eine zukunftsfähige Eine-Welt-Arbeit wichtig, um den Frieden, die Solidarität untereinander auszubauen.
Wir setzen uns dafür ein, dass unser globaler Zusammenhalt mit friedlichen Mitteln gefestigt wird (ohne Einsatz jeglicher Kampfmittel).

Rüstung, Verteidigung und militärische Übungen oder Auseinandersetzungen schädigen die Umwelt, beeinflussen das Weltklima, schädigen das Gemeinwesen, ruinieren Handelsmärkte, etc.
Papst Franziskus betonte in seiner Osterbotschaft 2020 den globalen und sofortigen Waffenstillstand in allen Teilen der Welt, und forderte, dass jetzt nicht der Zeitpunkt ist Waffen zu produzieren und zu verkaufen.
Nutzen wir also das Verständnis und das Vermögen grundsätzlich solche lebenszerstörenden Strukturen abzubauen und darauf hinzuwirken, dass die Losung der 80er Jahre sich bewahrheitet:

FRIEDEN SCHAFFEN OHNE WAFFEN (verfasst 1982 in Berlin, von R. Havemann und R. Eppelmann)

Uns sind alle siebzehn Nachhaltigkeitsziele wichtig und sie bestimmen unsere Eine-Welt-Arbeit.
Gerade in der jetzigen Zeit ist das 16 Ziel: „Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen“ grundlegend für ein funktionierendes Zusammenleben, und eben Basisarbeit.