Netzwerk Siegen-Wittgenstein

Wird aktualisiert!

Aktion Eine Welt St. Michael Siegen e.V.

Schwerpunkt der Arbeit:
Unterstützung von ausgewählten Projekten vor allem durch den Verkauf fair gehandelter Ware (Lebensmittel, Geschenkartikel, Bücher, Schreibwaren, Saisonartikel usw.) in unserem Eine -Welt-Laden.

Kontakt:
Wolfgang Burk (Vorstand)
Kampenstr. 50
57072 Siegen

Tel.: 0271/484166 (während der Ladenöffnungszeiten Montags-Freitags von 16.00 bis 18.00 Uhr sowie Sonntags von 11.45-12.15 Uhr)

E-Mail: ewi-siegen@gmx.de
Website: https://www.eineweltladen-michaelsiegen.de/

Deutscher Gewerkschaftsbund Region Südwestfalen

Kontakt:
Sandra Grimm
Donnerscheidstr. 30
57072 Siegen

Tel.: 0271/313 45 0
E-Mail: siegen@dgb.de
Website www.suedwestfalen.dgb.de/

 

Eine-Welt-Kreis St. Peter und Paul

Schwerpunkte der Arbeit:
monatlicher Verkauf von fairgehandelten Produkten, Unterstützung von Entwicklungshilfeprojekten, entwicklungspolitische Bildungsarbeit.

 

Eine Welt Stand St. Marien Freudenberg

Schwerpunkt der Arbeit:
Verkauf von fair gehandelten Produkten sonntags nach dem Gottesdienst und entwicklungspolitische Bildungsarbeit.

Kontakt:
Christa Peters- Ludewig
E-Mail: c.peters-ludewig@web.de

Evangelische Studierenden-Gemeinde (ESG)

Schwerpunkte der Arbeit:
Seelsorge, Beratung und Verkündigung (Dietrich Hoof-Greve)
Arbeit mit internationalen Studierenden (Renate Helm)
– STUBE (Studienbegleitprogramm)
– Beratung, Betreuung, Bildungsarbeit

Kontakt:
Pfr.D.Hoof-Greve (Studierendenpfarrer)
E-Mail: d.hoof-greve@t-online.de
Tel.: 0271-99574111

Mehr über die ESG

Die ESG ist eine Einrichtung der ev. Kirche und zuständig für die Studierenden der Universität Siegen. Gottesdienste, Veranstaltungen und Arbeitskreise sind Angebote, zu denen alle herzlich eingeladen sind. Seit 1986 gibt es in der ESG ein spezielles Beratungs- und Betreuungsangebot für internationale Studierende, die während ihres Aufenthaltes in Siegen oft mit Fragen oder Problemen konfrontiert sind, bei denen sie Unterstützung benötigen. Für ihre Anliegen – ob Probleme mit der Ausländerbehörde oder anderen öffentlichen Stellen, an der Uni oder im Studium, oder auch im sozialen oder privaten Bereich – steht die ESG offen. Ein weiterer Bereich ist ein Bildungsangebot, speziell für internationale Studierende, ist das STUdienBEgleitprogramm (STUBE) Westfalen, welches Seminare zu entwicklungspolitischen Fragestellungen anbietet und, durch finanzielle Unterstützung, auch eine studienbezogene Reise ins Heimatland oder ein anderes Entwicklungsland möglich macht. Eine wichtige Unterstützung für Studierende aus so genannten Entwicklungsländern ist die Möglichkeit einer finanziellen Hilfe in Notsituationen. Da viele dieser Studierenden ihr Studium ausschließlich durch Gelegenheitsarbeiten finanzieren, gehören finanzielle Engpässe zu ihrem Leben in Siegen. Werden diese Engpässe jedoch zu groß, weil keine oder zu wenig Jobs zur Verfügung oder weil Prüfungen vorbereitet und geschrieben werden müssen, stehen in der ESG, wenn auch in beschränktem Maße, Mittel zur Verfügung. Doch neben der Arbeit für und mit ausländischen Studierenden gehören auch Veranstaltungen zum Programm, die, für alle offen, einen Einblick in bestimmte Aspekte der Entwicklungspolitik geben und das Leben in den Entwicklungsländern deutlich machen sollen. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf unserem Nachbarkontinent Afrika, denn Afrika ist der Kontinent, aus dem der überwiegende Teil der internationalen Studierenden kommen, die im STUBE-Programm und damit der ESG mitarbeiten oder die in Vereinen aktiv sind, die in Kontakt mit der ESG stehen.
einen Einblick in bestimmte Aspekte der Entwicklungspolitik geben und das Leben in den Entwicklungsländern deutlich machen sollen. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf unserem Nachbarkontinent Afrika, denn Afrika ist der Kontinent, aus dem der überwiegende Teil der internationalen Studierenden kommen, die im STUBE-Programm und damit der ESG mitarbeiten oder die in Vereinen aktiv sind, die in Kontakt mit der ESG stehen.

ESG Siegen
Hölderlinstraße 50
57076 Siegen

Website:  www.uni-siegen.de/esg

Gustav-Heinemann-Friedensgesellschaft Siegen e.V.

Schwerpunkte der Arbeit:
regionale Friedensarbeit, Geld & Gerechtigkeit, Politisches Nachtgebet

Kontakt:
Astrid Greve
Heidenbachswald 1
57234 Wilnsdorf

Tel.: 0271/3139458
E-Mail: astrid.greve@gmx.de

Mehr über die Gustav-Heinemann-Friedensgesellschaft

Wer wir sind:

Wir sind ein überparteilicher Kreis von Bürgerinnen und Bürgern, die sich gesellschaftlich einmischen wollen:  für eine nachhaltige Friedenspolitik und eine gerechte Welt von morgen.

Wir berufen uns dabei auf Gustav Heinemann (Bundespräsident von 1969-1974),

  • der unablässig um die Förderung demokratischen Denkens und Handelns bemüht war,
  • der stets am Gedanken einer Sozialverpflichtung des Eigentums festhielt und
  • der ein entschiedener Gegner der Wiederbewaffnung der Bundesrepublik Deutschland war, früh die Gefahren der Aufrüstung erkannte und unerschrocken und für eine Politik des Ausgleichs und der Entspannung eintrat.

Gegründet wurde die Gustav-Heinemann-Friedensgesellschaft e.V., Siegen, im März 1984, um der Friedensarbeit im Siegerland eine finanzielle Basis und damit größere Wirksamkeit zu geben im Engagement gegen eine Politik der atomaren „Abschreckung“.

Große Hoffnungen auf eine friedlichere Welt waren mit dem Ende des kalten Krieges, dem Fall der Ost-West-Machtblöcke und der deutsch-deutschen Mauer verbunden – aber wir wurden enttäuscht. Unsere Welt ist nicht friedlicher geworden – im Gegenteil!

Ethnische Konflikte in allen Teilen der Erde – selbst in Europa – werden in wachsender Selbstverständlichkeit militärisch ausgetragen, kaum noch begrenzbar und beherrschbar und mit grausamen Folgen für die Bevölkerung.

Verteilungskämpfe um knapper werdende Ressourcen wie Öl und Wasser nehmen zu und der Krieg wird wieder zu einem probaten, scheinbar unvermeidlichen Mittel der Politik.

In dem immer weiter auseinanderklaffenden Gegensatz von Reich und Arm entwickelt sich neues Gewaltpotential.

Was wir wollen:
Nachhaltige Arbeit für Frieden und Gerechtigkeit

Die überwältigend großen Friedensdemonstrationen gegen akute Kriegsereignisse machen zwar die Angst vor Krieg und die Sehnsucht nach Frieden weltweit deutlich – aber Friedensarbeit erschöpft sich nicht in spontanen Protestaktionen, sie braucht daneben einen langen Atem und nachhaltiges Engagement.

Wir wollen

  • nach Möglichkeiten qualifizierter, ziviler Konfliktlösungen suchen,
  • uns einsetzen für ein gerechtes Haushalten und Wirtschaften in unserer einen Welt,
  • subtile Unrechtsstrukturen aufdecken,
  • uns einsetzen für das solidarische Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen,
  • dem Trend der Geisterscheidung in Gut und Böse entgegenwirken und
  • eine möglichst breite öffentliche Basis finden für die Arbeit an den Themen Frieden und Gerechtigkeit.

Was wir tun:
Veranstaltungen und Aktionen in der Öffentlichkeit

Wir bemühen uns, Fragen nach friedens- und wirtschaftspolitischen Alternativen zum Status Quo nachhaltig in der Öffentlichkeit zu thematisieren. Dazu organisieren wir eine Vielzahl unterschiedlicher Veranstaltungen, wie z.B.

  • öffentliche Vorträge und Diskussionen
  • Informationsveranstaltungen
  • Autorenlesungen und Ausstellungen
  • Anzeigenaktionen zu aktuellen Anlässen
  • Erinnerung an die Opfer der NS-Vergangenheit
  • Zusammenarbeit mit anderen einheimischen und internationalen Friedensgruppen
  • Anregung und Unterstützung regionaler friedenspolitischer Initiativen
  • ein „Tag des Lernens“ mit Information und Diskussion brisanter gesellschaftlicher Themen
  • Politische Nachtgebete

Einladung zur Mitgliedschaft

Wir laden alle Interessierten ein, unsere Arbeit durch ihre Mitgliedschaft zu unterstützen!
Sie können durch regelmäßige Beiträge und Spenden lebendiges Kapital für die Friedensarbeit zur Verfügung stellen und / oder unser Engagement durch ihre Fantasie und Kreativität aktiv unterstützen.
Die Mitgliederversammlung hat darauf verzichtet einen Mindestbeitrag festzusetzen. Jedes Mitglied soll den Beitrag nach den eigenen Einkommensverhältnissen selbst bestimmen und dabei auch die steuerliche Entlastung berücksichtigen.
Auf Wunsch wird die aktuelle Satzung und weiteres Informationsmaterial gerne zugesandt.

Derzeit gehören dem Vorstand der GHFG folgende Personen an:
Dr. Astrid Greve (Vorsitzende),  Dirk Weber;  Silke van Doorn; Dr. Folker Albrecht, Ute Waffenschmidt-Leng.
Prof Dr. ingo Baldermann als Ehrenmitglied

Kontakt:
Gustav-Heinemann-Friedensgesellschaft Siegen e.V.

Dr. Astrid Greve
Heidenbachswald 1
57234 Wilnsdorf
E-Mail astrid.greve@gmx.de

Kirchenkreispartnerschaft, Kirchenkreis Siegen- Kirchenkreis Magharibi, Tansania

Schwerpunkte der Arbeit:
Herzstück der Arbeit sind die gegenseitigen Besuche und persönlichen Begegnungen.
Beide Seiten lernen voneinander. So werden Grenzen überwunden und ein konkreter Beitrag für Frieden und Verständigung erbracht.

Kontakt:
Matthias Daub
Fellinghauser-Str.34
57076 Kreuztal

Tel.: 02732/28378
E-Mail: daubmatthias@web.de

Website www.kirchenkreis-siegen.de/index.php?katid=4&uname=81537-KIRCHE-44C2

Ökumenischer Weltladen Bad Laasphe e.V.

Schwerpunkte der Arbeit:
Förderung der Entwicklungshilfe

Kontakt:
Brigitte Beine
Bahnhofstr. 15
57334 Bad Laasphe

Mobil: 0160-6788081 od. 0160-95138328 (Beine)
E-Mail: weltladen_badlaasphe@gmx.de

Mehr zu dem Ökumenischen Weltladen Bad Laasphe

Wir arbeiten nach der Konvention des Weltladen -Dachverbandes

Öffnungszeiten
Mo. u. Di.: 9.30-12.30 Uhr & 15.00 Uhr – 18.00 Uhr
Mittwoch : 9.30 Uhr – 12.30 Uhr
Do. u. Fr. : 9.30 Uhr – 12.30 Uhr & 15.00 Uhr – 18.00 Uhr
Samstag : 9.30 Uhr – 12.30 Uhr

Neue MitarbeiterInnen sind immer willkommen!

Wer?
Wir sind eine gemeinnützige Einrichtung.
Der Eine Welt Laden Bad Laasphe wurde 1983 eröffnet. Der Weltladen Bad Berleburg besteht seit November 2002.Träger der Läden ist der Verein Ökum. Aktionsgruppe e. V.“ Eine Weltladen“, der z. Zt. 50 Mitglieder hat.
Alle Mitarbeiter der Läden arbeiten ehrenamtlich.

Warum ?
Mit unseren Läden wollen wir zweierlei erreichen:
Zum einen wollen wir durch den Verkauf von Eine – Welt – Artikeln einen Beitrag zu einem gerechten Welthandel leisten, durch den die Erzeuger in der sogenannten Dritten Welt einen fairen Preis für ihre Waren erzielen können. Daneben informieren wir über Probleme der „Dritten Welt“ und wollen für mehr Verständnis sorgen.

Was ?
Das Sortiment umfasst:
Lebensmittel (Kaffee, Tee, Honig, Schokolade……)
Umweltschutzartikel( Hefte, Briefpapier, Stifte und vieles mehr), Schmuck
Geschenkartikel, Musikinstrumente
Aktionsware (z.B. Weihnachten, Ostern)

Woher ?
Wir beziehen unsere Waren von Organisationen, die in der Entwicklungsarbeit aktiv sind und sich das Ziel gesetzt haben, den fairen Handel zu fördern. Dies sind u.a. die Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt (gepa ), El Puente. und Akar (Lepraprojekt).
Wofür ?

Mit unseren aus dem Warenverkauf erwirtschafteten Überschüssen unterstützen wir konkrete Entwicklungsprojekte.

Näheres im Laden zu erfragen.

Stand Oktober 2013

Pädagoginnen und Pädagogen für den Frieden (PPF)

Schwerpunkt der Arbeit:
In allen Bildungseinrichtungen Individuen und Gruppen zu einem friedvollen und gewaltfreien Handeln befähigen.

Kontakt:
Bernhard Nolz
Kölner Str.11
57072 Siegen

Tel.: 0271/20596
Email: nolzpopp@web.de

Mehr zu Pädagoginnen und Pädagogen für den Frieden

PPF ging 1980 aus der Initiative „Pädagogen gegen Rüstungswahnsinn“ hervor, die sich vor allem gegen die atomare Aufrüstung richtete. Arbeitsschwerpunkte sind:

  • Die Herausgabe der friedenspädagogischen Fachzeitschrift „et cetera ppf“ (zusammen mit dem Forschungs- und Lehrgebiet Friedenserziehung an der Universität Siegen),
  • die Durchführung von Seminaren, Workshops, Konferenzen zu friedenspolitischen und friedenspädagogischen Fragestellungen,
  • die aktive Mitarbeit in der kommunalen, bundesweiten und internationalen Friedensbewegung (Arbeitsgemeinschaft Siegerländer Friedensbewegung, Kooperation für den Frieden, International Association of Education for Peace u.a.),
  • die Mitgliedschaft und Zusammenarbeit in der Landesarbeitsgemeinschaft Friedenswissenschaften NRW.

UTHO NGATHI Südliches Afrika e.V.

Schwerpunkte der Arbeit:
Unterstützung von Menschen mit Behinderung in SA

Kontakt:
Utho Ngathi
südliches Afrika e.V.
St. Michael Str. 20
57072 Siegen

Daniele Spies
Tel.: 0176-22678485

Susanne Hofmann-Stein
Tel.: 0271-41297

E-Mail: info@uthongathi.org
Website: www.uthongathi.org

Mehr über Utho Ngathi

UTHO NGATHI –
„WIR SIND WERTVOLL FÜR EINANDER“

Utho Ngathi unterstützt Menschen mit Behinderungen im Südlichen Afrika. Seit 19 Jahren arbeitet Andreas Wörster, ausgebildeter Physiotherapeut, aus Weidenau vor allem in Südafrika und Sambia. Er und Masauso Phiri fahren zu Menschen in entlegene Regionen, um sie mit Rollstühlen und anderen Hilfsmitteln zu versorgen, die ihnen helfen, die Schule, eine Ausbildung oder Selbständigkeit zu beginnen.

Das Problem „Behinderung“ ist im Südlichen Afrika sehr groß, da die Zahl der Menschen mit Behinderungen auf mehr als 18 Mio. (10-15 % der Bevölkerung)geschätzt wird. Nur ca. 2 % dieser Menschen haben Zugang zu der für sie notwendigen Unterstützung. Durch Aufklärungskampagnen und Schulungen in Krankenhäusern macht Utho Ngathi die Wichtigkeit von Integration und Teilnahme von Menschen mit Behinderungen am täglichen Familien- und Dorfleben deutlich.

Mitarbeiter im Verein und Spenden sind sehr willkommen

Bankverbindung
Sparkasse Siegen • BLZ 46050001 • Konto Nr. 41384

Kontakt:
Utho Ngathi e.V. • Simone Domke • Höhenweg 14a • 58553 Halver 02353-666887
www.uthongathi.orginfo@uthongathi.org

Verein für Soziale Arbeit und Kultur Südwestfalen e.V.

Schwerpunkte der Arbeit:
Flüchtlings- und Migrantenberatung, Aussiedlerberatung, Beratung und Begleitung in Diskriminierungsfällen in Südwestfalen, Engagement in der entwicklungspolitischen Arbeit in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe, Migrationserstberatung für neu Zugewanderte, Integrationskurse für Zuwandererinnen und Zuwanderer, Mediathek gegen Rassismus und Diskriminierung, Trägerschaft des Werkstätten und Probenhauses (WuP).

Kontakt:
Michael Groß
Sandstr. 12
57072 Siegen

Tel.: 0271/38703-0
E-Mail: michael.gross@vaks.info
Website: www.vaks.info, www.aktionsbus.de, www.mediathek-siegen.de, www.vielfalt-statt-diskriminierung.de, www.wup-siegen.de

Weltladen Neunkirchen e.V.

Schwerpunkte der Arbeit:
Verkauf fair gehandelter Produkte; Unterstützung von Projekten

Kontakt:
Dorothee Schumann, Monika Vedder-Reiffenrath
Weltladen
Bahnhofstr. 10
57290 Neunkirchen

Öffnungszeiten
Mo. + Di. von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Mi. von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Do. + Fr. von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 15.00 bis 18.00 Uhr

Tel.: 02735/4664  Schumann
02735/60868 Vedder-Reiffenrath
E-Mail: monika@vedder-reiffenrath.de

Sonstiges:
Der Arbeitskreis trifft sich 14-tägig dienstags um 17.00 Uhr im Laden. Besuch ist herzlich willkommen. Die Mitarbeiterinnen würden sich sehr über neue MitstreiterInnen freuen.

Weltladen Siegen

Schwerpunkt:
Verkauf von fairgehandelten Produkten

Der Laden befindet sich:
Weidenauer Str. 195
57076 Siegen
Tel.: 0271/8 86 86

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr.  9.00 – 18.30 Uhr
Samstag  9.00 – 13.00 Uhr

Zentrum für Friedenskultur (ZFK)

Schwerpunkte der Arbeit:
Kommunale Friedensarbeit, Förderung von Gewaltlosigkeit, Gerechtigkeit, Mitmenschlichkeit und Nachhaltigkeit.

Kontakt:
Bernhard Nolz
Kölner Str. 11
57072 Siegen

E-Mail: info@zfk-siegen.net
Website: www.friedenskultur.de

Mehr über das ZFK

Das Zentrum für Friedenskultur
ist eine Einrichtung der Gesellschaft für Friedenserziehung e.V., des Forschungs- und Lehrgebietes Friedenserziehung der Universität Siegen und der Initiative Pädagoginnen und Pädagogen für den Frieden.

Es fördert die Entwicklung und Gestaltung von Friedenskultur auf kommunaler, regionaler und bundesweiter Ebene. Friedenskultur meint dabei eine Arbeit im Sinne von Gewaltfreiheit, Gerechtigkeit, Wahrung der Menschenrechte, Bewahrung der Welt und Nachhaltigkeit.

Schwerpunkte der Arbeit sind zur Zeit

  • Förderung des interkulturellen Dialogs und der gewaltfreien Kommunikation unter Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft (Projekt: Jugend interkulturell),
  • Förderung des Umgangs und der Beheimatung mit und von sozial marginalisierten, migrantischen und behinderten Kindern und Jugendlichen,
  • Information und Aufklärung über friedensfördernde Projekte in Afghanistan und anderen Konfliktregionen,
  • Friedens- und behindertenpädagogische Arbeit im Dunkelcafé des Zentrums.