Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen in Bonn 6. bis 17. November 2017

Offizielles Logo der Weltklimakonferenz in Bonn © UNFCCC/Fiji
Offizielles Logo der Weltklimakonferenz in Bonn © UNFCCC/Fiji

Vom 6. bis 17. November 2017 findet in Bonn die 23. Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen (Conference of the Parties, COP 23) statt. Die Konferenz wird vom Klimasekretariat der Vereinten Nationen mit Sitz in Bonn durchgeführt. Die Präsidentschaft hat der südpazifische Inselstaat Fidschi.

Die Stadt Bonn unterstützt die Vereinten Nationen und die Bundesregierung bei der Durchführung der Konferenz, zu der rund 25 000 Teilnehmende aus aller Welt erwartet werden. Die städtischen Aktivitäten werden vom Amt für Internationales und globale Nachhaltigkeit koordiniert.

Mehr Informationen:
https://www.cop23.de/

Helpage bittet um Spenden für die älteren Menschen der Rohinga

Erschöpft, verletzt und traumatisiert sind seit Ende August mittlerweile fast 600.000 Menschen aus Myanmar in das benachbarte Bangladesch geflohen. Viele haben einen langen, beschwerlichen Fußmarsch hinter sich, um in Bangladesch Schutz und Sicherheit für sich und ihre Familien zu suchen. Dort angekommen, finden sie jedoch katastrophale Zustände vor: überfüllte Flüchtlingslager, Hunger, Mangel an sauberem Trinkwasser und die Gefahr von Infektionskrankheiten und Seuchen.

„Ich habe seit Tagen nichts gegessen und fühle mich schwach“, sagt eine ältere Frau. Sie gehört zur Volksgruppe der Rohingya, die nach dem Zuwachs an gezielter Gewalt gegen sie fliehen musste. Jedoch ist für ältere Menschen die Flucht besonders beschwerlich. Sie haben oft nicht genügend Kraft, die weiten Entfernungen zu den Lebensmittelverteilungsstellen zu laufen und dort mehrere Stunden anzustehen. Ebenso erhalten sie nicht die lebensnotwendige medizinische Versorgung und sind verstärkt von Gewalt bedroht.

HelpAge hilft diesen Menschen und ihren Familien in ihrer Notlage mit folgenden Maßnahmen:

  • Wir errichten medizinische Einheiten für ältere Menschen in den Flüchtlingscamps, die mit spezialisierten Gesundheitsteams und notwendigen medizinischen Hilfsmitteln ausgestattet sind.
  • Wir bauen altersgerechte Latrinen sowie Waschstationen und verteilen Trinkwasser- und Hygiene-Kits an ältere Menschen und ihre Familien.
  • Wir unterstützen ältere Menschen dabei, dass sie Zugang zu allen für sie notwendigen Hilfsleistungen erhalten.Mehr Informationen zu der Arbeit www.helpage.de

Weltbaustelle Siegen

Vom 18. September bis zum 11. Oktober 2017 haben wir uns mit der Weltbaustelle Siegen an der NRW weiten Kampagne des „Eine Welt Netzes NRW“ beteiligt.

Weltbaustelle Siegen

Im Rahmen der Kampagne ist am Gymnasium Am Löhrtor ein großes Wandbild zum Thema Nachhaltigkeit entstanden. Neben lokalen Bezügen sind dort einige der 17 Ziele der Agenda 2030 festgehalten

Das Gymnasium Am Löhrtor besteht seit über 475 Jahren und ist eines der traditionsreichsten Gymnasien in Nordrhein-Westfalen. Die Schulleitung hat sich für das Projekt begeistern lassen und unter der Bedingung, dass die Schülerschaft in das Projekt einbezogen wird, zwei Außenwände des Gymnasiums zu Verfügung gestellt.

Die Künstler

Für das Projekt in Siegen konnten wir, unterstützt von der beteiligten Künstleragentur Farbfieber e.V. zwei bekannte internationale Künstler gewinnen.

Weltbaustelle Siegen
Von links nach rechts: Charles Bhebe, Elisa Heinrich, Jan Bresinski

Eine der Künstler war Charles Bhebe der in Bulawayo, Simbabwe lebt und arbeitet. Er studierte Kunst in Mzlikazi Art and Craft Center. In diesem Jahr stellte er im Simbabwischen Pavillon bei der Venedig Biennale aus.

Der Zweite Künstler Jan Bresinskil ebt und arbeitet in Eitorf. Er studierte Malerei und Graphik an der Krakauer Kunstakademie. Seit seinem Diplom 1979 arbeitet er als freischaffender Künstler (Malerei, Graphik, Raumobjekte).

Die Künstler konnten in der Schule einen Raum im Obergeschoß nutzen. Hier fanden unter Beteiligung einiger Schüler_innen die Vorbereitungsarbeiten und ein großer Anteil der Entwurfsarbeit statt.

Zu der Vorstellung des Entwurfes waren neben 400 Schülerinnen und Schülern der Schule Vertreterinnen und Vertreter aus der Politik, der Einen Welt Szene sowie die Nachbarschaft eingeladen. Der Bürgermeister der Stadt Siegen Steffen Mues begrüßte die Künstler persönlich.

Die Erstellung des Gemäldes verlangte von den Künstlern harten körperlichen Einsatz, sie arbeiteten bei Wind, Kälte und Regen im Schnitt 10 Stunden am Tag auf dem Gerüst. Das Bild war termingerecht am 11.10. 2017 fertig und konnte somit der Schule und der Öffentlichkeit im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung übergeben werden. Während des Kampagnenzeitraumes wurden zahlreiche Begleitveranstaltungen angeboten.

Doch die beste Kampagne und die schönste Idee lassen sich ohne die Menschen, die sich dafür einsetzen nicht umsetzen. So konnte dieses Wandbild nur entstehen, weil sich Menschen vor Ort dafür eingesetzt haben.

Die Kooperationspartner der Weltbaustelle Siegen

Weltbaustelle Siegen 2017Zu der Arbeitsgruppe die das Projekt begleitet haben, gehören die Evangelische Studierende Gemeinde für die in ihrer Arbeit neben der Beratung von internationale Studierenden ein Fokus auf entwicklungspolitischer Bildungsarbeit liegt, drei Vertreterinnen von Weltläden (Eine Welt Stand St. Marien Freudenberg, Weltladen Siegen und Weltladen St. Michael) die sich seit vielen Jahren um die Sicherstellung von nachhaltigem Konsum und Produktion (SDG Ziel 12) bemühen, die VHS Siegen an der seit vielen Jahren globalpolitische Ausstellungen, Seminare und Filme angeboten werden, Oyak e.V. die in den letzten Jahrzehnte mehr als 20 Schulprojekte in Guatemala umgesetzt haben, Africa´s People – Africa´s Power die zusammen mit der Bevölkerung Projekte auf den afrikanischen Kontinent umsetzten, die Mitglieder der Fairtrade Steuerungsgruppe Siegen, die sich für die Stärkung des fairen Handels in der Stadt einsetzen, die Gustav-Heinemann Friedensgesellschaft der die Förderung demokratischen Denkens und Handelns ein Kernanliegen ist und das Eine Welt Forum ein Zusammenschluss entwicklungspolitischer Gruppen in der Region. Wichtig für das Projekt, war der Einsatz engagierter Einzelpersonen, die keiner der genannten Organisationen angehören. Sie haben sich eingesetzt, weil sie das Thema wichtig und/oder das Projekt spannend fanden.

Koordiniert wurde das Projekt in Siegen vom Verein für soziale Arbeit und Kultur Südwestfalen e.V..

Seit 1996 ist dort die Stelle einer „Einen Welt Promotorin“ angesiedelt, zu deren Aufgaben es gehört das Engagement für globale Gerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung zu fördern sowie Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit zu diesen Themen durchzuführen. Ein Schwerpunkt der Arbeit ist die Agenda 2030 und die Erreichung der Weltentwicklungsziele zu unterstützen.

Die regionale Finanzierung

Förderer Weltbaustelle Siegen

Ein großer finanzieller Anteil wurde von der Bürgerstiftung Siegen übernommen. Unter dem Motto „Für unsere Region“ werden von ihr Projektinitiativen aus den Bereichen Erziehung und Bildung, Jugend und Altenhilfe, Kunst, Kultur und Denkmalpflege, Umwelt- und Naturschutz, Schutz von Ehe und Familie sowie Wissenschaft und Forschung entwickelt und gefördert.

Die Stadt Siegen hat ebenfalls einen großen Anteil übernommen. Die Verantwortlichen setzten sich immer wieder für Themen der Nachhaltigkeit ein. Im Dezember 2013 gehörte Siegen zu den fünf Nominierten für den „Vergabepreis NRW 2013 – Wegweiser für sozial gerechte Beschaffung“. Bei der Pflasterung der Gehwege in der Sandstraße, Am Kölner Tor und auf dem Kunstweg wurden Natursteine aus Granit eingesetzt, bei deren Herstellung durch einen „Fair-Stone“-Kooperationsvertrag auf die Einhaltung von fairen und sicheren Arbeitsbedingungen geachtet und nicht zuletzt Kinderarbeit ausgeschlossen wird. Interessierte können über die Seite www.klima-siegen.de erfahren, wo in der Stadt Fairtrade-Produkte und nachhaltige Dienstleistungen angeboten werden.

Weiter haben zu der Finanzierung des regionalen Anteils beigetragen, der Fairtrade Lenkungskreis Siegen und der Gustav-Heinemann Friedensgesellschaft.

Bündnis „Entwicklung Hilft“ ruft zu Spenden auf

13.09.2017

Nach den heftigen Monsunregenfällen in Indien, Nepal und Bangladesch sind die schweren Überschwemmungen bisher nicht zurückgegangen. Durch die Regenmassen wurden ganze ganze Landstriche unter Wasser gesetzt und Schlammlawinen ausgelöst. Nach Angaben der Vereinten Nationen verloren dadurch seit Mitte August bereits über 1.200 Menschen ihr Leben, über 45 Millionen Menschen sind betroffen, Tausende sind auf sofortige Unterstützung angewiesen.

Bild: Bündnis Entwicklung hilft © CBM / Moni Krishno Roy / CDD
Bild: Bündnis Entwicklung hilft © CBM / Moni Krishno Roy / CDD

In der von der Landwirtschaft stark dominierten Region bestimmen die Monsunregenfälle über die Lebensgrundlage von Millionen Bauern. Als Folge der Überschwemmungen ist nun mit Ernteausfällen und dem Ausbrechen von Krankheiten wie etwa der Cholera zu rechnen.
Unter dem Stichwort “Südasien” ruft das Bündnis Entwicklung Hilft zu Spenden für die Menschen in den betroffenen Regionen auf. Die Mitgliedsorganisationen des Bündnisses sind mit ihren Partnerorganisationen bereits im Einsatz und bitten dringend um Unterstützung.

Spendenkonto:
IBAN: DE29 100 20 5000 100 20 5000
Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Südasien
Quelle: http://entwicklung-hilft.de/

Die Agenda 2030

Mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung drückt die internationale Staatengemeinschaft ihre Überzeugung aus, dass sich die globalen Herausforderungen nur gemeinsam lösen lassen. Die Agenda schafft die Grundlage dafür, weltweiten wirtschaftlichen Fortschritt im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen der Erde zu gestalten.

Die Agenda 2030 wurde im September 2015 auf einem Gipfel der Vereinten Nationen von allen Mitgliedsstaaten verabschiedet. Sie gilt für alle Staaten dieser Welt.

Das Kernstück der Agenda bildet ein Katalog mit 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs). Die 17 SDGs berücksichtigen alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit – Soziales, Umwelt, Wirtschaft – gleichermaßen.

Link zu den Vereinten Nationen mit Download Möglichkeiten. SDG Bericht 2017

Sie beinhalten die Verpflichtung aller Staaten, Armut wirksam zu bekämpfen, Bildung und Geschlechtergerechtigkeit zu fördern, aber auch einen faireren Welthandel durchzusetzen und negative Auswirkungen von Konsum und Verschwendung auf Mensch, Tier und Umwelt zu minimieren.

Die 17 Ziele sind unteilbar und bedingen einander. In Deutschland Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (externer Link) haben wir eine Bundesdeutsche Nachhaltigkeitsstrategie die vom Bundestag beschlossen wurde. Die einzelnen Bundesländer haben ebenfalls ihre Ziele festgelegt. Der Beitrag des Landes NRW zur Umsetzung der SDGs, als Poster

Auf einer Pressekonferenz am 18. Juli 2017 zur Vorstellung des Berichtes 2017,stellte der Generalsekretär der UN fest, das die Umsetzung der Ziele zu langsam voranschreitet. Die Müttersterblichkeit ist noch zu hoch, und es sind mehr Investitionen in Lösungen mit erneuerbarer Energie und Bildung notwendig. Auch bei dem Ziel 12 für verantwortungsvollen Konsum und Produktion gibt es Rückschritte. Der materielle Fußabdruck hat sich in einigen Länder weiterhin vergrößert. Fortschritte gab es bei den Maßnahmen gegen Armut und Hunger. Vereinte Nationen

Der Bericht kann hier abgerufen werden

Weltbaustellen NRW

Siegener Gruppen  beteiligen sich an der NRW weiten Kampagne „Weltbaustellen NRW“.  16 weitere Städte in NRW sind an dem Projekt beteiligt. Unterstützt wird die Kampagne vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen und Misereor.

Im Rahmen der Kampagne wurde 2016 und 2017 Künstler_innen aus aller Welt eingeladen, um gemeinsam mit Künstler_innen aus der Region, große öffentliche Kunstwerke zu schaffen, die das Stadtbild interessant gestalten und zum Nachdenken anregen. Wandmalerei oder Streetart ist mittlerweile weltweit zu einer sehr aktuellen Kunstform geworden.

Weltbaustelle NRW in Siegen
Weltbaustelle NRW

Das Thema der Wandgemälde sind die nachhaltigen Entwicklungsziele, die am 25. September 2015 auf der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York beschlossen wurden. In ihnen sind die Ziele zur sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Entwicklung für alle Länder dieser Welt bis zum Jahr 2030 festgelegt. Damit die Ziele erreicht werden können ist eine breite Beteiligung der Weltbevölkerung erforderlich.
Mehr Informationen zur Kampagne hier.